Wettbewerb Kulturbahnhof, Aalen

Die Stadt Aalen hat zum internationalen Wettbewerb "Kulturbahnhof" eingeladen. In Arbeitsgemeinschaft mit haascookzemmrich STUDIO 2050 gewinnt das Büro L/A den 3. Preis.
In der 2. Stufe des Wettbewerbs wird nun eine Kostenschätzung erstellt.

Aus dem Preisgerichtsprotokoll:
"Die Idee, die historischen Umfassungsmauern nur zum neuen Quartier hin zu erhalten und das ausgebrannte Gebäude ansonsten durch Neubauten zu ersetzen, wirkt spontan überzeugend, da sich entwurfliche Freiheiten ergeben, die funktionale und auch baukörperliche Vorteile bieten. Letztere

stellen sogar ein Alleinstellungsmerkmal des Entwurfs dar.

Architektonisch gestalterisch trifft der Entwurf mit seiner Ablesbarkeit der einzelnen Nutzungseinheiten und der unprätentiösen Fassadenmaterialität den richtigen Charakter für die Aufgabe."

Hervorgehoben wurde des weiteren, dass „keine akustischen Beeinträchtigungen zwischen den einzelnen Sälen entstehen“ und „die Situierung der Saalnutzungen einschließlich Probesaal der Musikschule nahezu optimal ist.“

Wettbewerb
3. Preis